Zum Inhalt wechseln


Foto

Zuschalten Powerjets Tzr 250 3xv5


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
2 Antworten in diesem Thema

#1 Radler

Radler

    NSR'Fahrer

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 10 Beiträge
  • Bike: Yamaha TZR 250 3XV5 und YZ 250 W

Geschrieben 09 Mai 2013 - 10:46

Hallo,

nachdem meine TZR zwischen 6000 und 9000 offensichtlich zu fett läuft habe ich mal ein Voltmeter an die Powerjets gehängt.

Bei stehendem Motor hört man das Schalten wenn man auf zieht.

Im Betrieb sind die Jets aber über den gesamten Drehzahlbereich offen, also spannungslos.

Hab mal gelesen daß die TZ 4DP die Jets bei 9200 zuschaltet.

Kann mir jemand sagen wann dies bei der TZR der Fall sein sollte ? CDI ist die 3XV-80.

Grüße
Jürgen

#2 Jambi

Jambi

    Gilera'Fahrer

  • Members
  • PIPPIP
  • 8 Beiträge
  • Gender:Male
  • Location:Bochum
  • Bike: 3x TZR250 3xv , 2x DT200wr

Geschrieben 10 Mai 2013 - 03:41

Hallo, es ist vollkommen richtig das die powerjets die ganze zeit spannungslos und geöffnet sind, genau wie bei den tz Modellen schließen die powerjets erst bei hoher Drehzahl bei den tz Modellen bei 12.150 Upm. So Paradox es sich auch anhört aber sie tatsächlich das Gemisch bei der Drehzahl abmagern. Ist mir bei meiner 3xv auch schon zum Verhängnis geworden seitdem sind sie bei mir abgeklemmt .

Lg
Holger

#3 Radler

Radler

    NSR'Fahrer

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 10 Beiträge
  • Bike: Yamaha TZR 250 3XV5 und YZ 250 W

Geschrieben 12 Mai 2013 - 04:40

Hallo Holger,

vielen Dank für die Info.
Jetzt klemm ich das Voltmeter noch mal an und dreh mal bis 12.500.

Mit abgeklemmt an Deiner 3XV meinst Du elektrisch, also dauernd aktiv ?

Hans Becker hat mir mal erzählt daß an den TZ´s deren Jets nicht elektrisch angesteuert wurden auch mit Distanzringen unter den Befestigungsflanschen gearbeitet wurde.
Damit wollte man ein späteres Ansprechen erreichen indem die Düse länger im "Luvstau" des Schiebers lag.

Das mit aktivieren der Jets ab 9.500 trifft laut "Yamaha von Colin MacKellar" auf den Twin TZ250W zu (Seite 137).

Noch recht ratlos bin ich weil ich das Bike im Herbst 2011 gekauft habe, neuer Tank, Vergaser reinigen, neue Kerzen und Öle. Probefahrt bei 4° C war die Wucht. Ab 6000 Durchzug und ab 9000 bis 12500 Feuer.

Im folgenden Frühjahr schlich sich bei einem Ausflug das Stottern zwischen 6000 und 9000 ein und endete mit dem Festgehen. Die 0,15 mm Laufspiel des nicht gefressenen Kolbens hab ich als eigentliche Ursach vermutet.

Beschichten bei Rimotu, neue Kolben und im Sommer wieder der Stotterlauf im genannten Drehzahlbereich. Nach 380 km ein Klemmer bei Vollgas.
Hans Becker hat mir die Zylinder sauber gemacht. Seine Vermutung daß der viele Sprit das wenige Öl aus der Getrenntschmierung wieder abgewaschen hat.
Ölpumpe hab ich daher ausgebaut.

Jetzt hab ich zum Einfahren Gemisch 1:25, Motul 800, drin und hoffe nach jeder noch so kleinen Ortsdurchfahrt daß ich vor den blauen Wolken nicht erkannt werde.

Gestern hab ich meine Temperaturfühler etwa 100 mm hinter dem Auspuffflansch eingebaut. Mehr als die interessante Erkenntniss daß sich über die Schieberposition die 140°C im Leerlauf recht gleichmäßig einstellen lassen konnte ich damit noch nicht erfahren.

Hier (Franken) regnet es leider dauern.

Grüße
Jürgen